Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 28. Juli 2011

Wie Tierhalter systematisch hinters Licht geführt werden

Der Murdoch-Sender Fox News USA ist zwar ein abscheulicher rechtsradikaler Propagandasender, dennoch lohnt es sich, diesen Beitrag anzusehen (in Englisch):


http://www.myfoxtwincities.com/dpp/news/investigative/investigators-vet%2C-vaccines-and-vagaries-jul-27-2011#

Im Lokalprogramm für Saint Paul-Minneapolis (Minnesota) zeigt ein Reporter, wie die Hundehalter mit unnötig häufigen Tollwutimpfungen systematisch über den Tisch gezogen werden.

In den USA gibt es Tollwutimpfstoffe mit Einjahres- und mit Dreijahreszulassung.

(Es sind genau dieselben Impfstoffe, sie unterscheiden sich nur hinsichtlich der Zulassung. Die Produkte mit einjähriger Zulassung sind für die paar rückständigen US-Bundesstaaten, wo noch die jährliche Tollwutimpfung verlangt wird. Engagierte Tierhalter/innen arbeiten daran, dass sich das auch in diesen rückständigen Staaten ändert.)

Tollwutimpfstoffe mit Zweijahreszulassung gibt es in den USA überhaupt nicht. In vielen Tierarztpraxen, bzw. Tierarztpraxis-Ketten wird aber einfach nur für zwei Jahre geimpft. Die Tierhalter werden auch nicht darüber aufgeklärt, dass die verwendeten Impfstoffe eine amtliche Zulassung für drei Jahre haben.

Als Experte wird in dem Bericht übrigens Prof. Ronald Schultz befragt, der Vorkämpfer für wissenschaftlich begründete Impfprogramme.

So einen Bericht könnte man ohne weiteres auch in Deutschland drehen: Auch hierzulande gibt es etliche Tierärzte, die ihre Kunden zu unnötig häufigen Tollwutimpfungen einbestellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen