Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 3. Juni 2012

Dreifach-Impfstoff gegen Lepto - jauchzen und frohlocken?

Weil dieser Beitrag so oft aufgerufen wird, verweisen wir auf unser Posting über den Vierfach-Leptoimpfstoff:

http://haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/2013/02/vierfach-impfstoff-gegen-lepto.html

Wer Hunde gegen Lepto impfen lassen möchte, sollte überlegen, ob das Vierfach-Produkt nicht doch die bessere Wahl ist. 

Mittlerweile (2014) gibt es von Pfizer eine Kombi mit Vierfach-Lepto (Versican DHPPi/4L und DHPPi/4LR). Unserer Meinung nach KEINE gute Wahl. 



Zugelassen ist er seit April 2011, jetzt geht das Marketing los: Pfizer präsentiert auf Tierarzt-Fortbildungen etc. einen Kombi-Impfstoff, der zum üblichen Lebendimpfstoff-Mix (Staupe, Hepatitis, Parvo, Parainfluenza = SHPPi) nicht mit zwei, sondern mit drei Lepto-Typen aufwartet.

Ein Tierarzt war darüber so entzückt, dass ihm gleich die Mikrobiologie durcheinandergeriet: Es gebe jetzt einen Lepto-Impfstoff, der "um Virusstämme erweitert" sei, meldete er in seinem Blog. Leptospiren sind allerdings Bakterien, und um Erreger-Stämme geht es hier auch nicht.

Das Pfizer-Produkt Versican DHPPi/3L gibt es in zwei Varianten: mit oder ohne Tollwutimpfstoff. 

Die Lepto-Komponente enthält außer den üblichen Serogruppen, bzw. Serovaren (L. canicola und icterohaemorrhagiae) L. grippotyphosa. Diese Serogruppe wurde in der Studie über Lepto-Erkrankungen bei Hunden in Süddeutschland (veröffentlicht 2008) in der Tat bei erkrankten Hunden gefunden. Aber eben auch andere, zB saxkoebing (die eine erhöhte Pathogenität aufzuweisen scheint) und bratislava.

Hergestellt wird der Dreifach-Impfstoff auf die herkömmliche krude Art und Weise, also aus abgetöteten ganzen Bakterien. In der Humanmedizin sind solche bakteriellen Ganzkeim-Impfstoffe ("dirty vaccines") wegen der Nebenwirkungen nicht mehr üblich. 

Der Gipfel ist aber, dass Versican DHPPi/3L oder DHPPi/3LR als Einjahresimpfstoff vermarktet wird. "Eine Einzeldosis (...) ist jährlich zu verabreichen" (Produkt-Info vom Januar 2012). 

Die jährliche Nachimpfung gegen Lepto lässt sich begründen, aber jährlich gegen Staupe, Parvo, Hepatitis und Tollwut impfen? Impf-Leitlinien der Ständigen Impfkommission Vet, Dreijahresabstände für SHP - da wird mal wieder drauf gepfiffen.

Warum wohl? Unsere Vermutung: Immer noch wollen viele Tierärzte auf die jährliche Komplettimpfung nicht verzichten. 

Dass es keinen Grund gibt, Hunde jährlich gegen SHP und Tollwut zu impfen, interessiert die Herrschaften nicht. Die Hersteller sind diesen Tierärzten gern behilflich und liefern das entsprechende Produkt. Es steht ja im Beipackzettel, dass man das jährlich geben muss, wie schön. 

Und sogar die Tollwutkomponente nur mit Einjahreszulassung, noch schöner.



Versican ist in der Tollwutimpfstoff-Liste des Paul-Ehrlich-Instituts zweimal aufgeführt: als DHPPi/3LR und als Versican 3LR. In der Gesamtliste der zugelassenen Hunde-Impfstoffe stehen aber nur Versican DHPPi/3L und Versican DHPPi/3LR (*).

Die Zweierkombi 3LR (also Lepto plus Tollwut) ist jedenfalls unsinnig, denn es gibt keinen Grund, Hunde jährlich gegen Tollwut nachzuimpfen, weil genügend Dreijahres-Tollwutimpfstoffe für Hunde am Markt sind.

Im Prinzip könnten Tierärzte die Lepto-Komponente des Impfstoffs (also das 3L) ohne die DHPPi-(=SHPPi) Komponente verimpfen, weil diese beiden Komponenten getrennt abgefüllt sind, sie werden erst vor der Verabreichung vermischt. Dann würde also nur die Lepto-Impfung jährlich aufgefrischt, nicht aber die SHP-Impfung (die ja viel länger schützt als ein Jahr). Ob sie das aber tun werden? Sehr wahrscheinlich ist das nicht.


PS: Es heißt "die" Serovar (Plural: die Serovaren), nicht "das" Serovar. Serovar ist die Abkürzung für Serovarietas, und dieses Substantiv ist weiblich.

(*) Inzwischen - 20. Juni - steht auch Versican 3LR in der Hundeimpfstoff-Liste des PEI. 

3L ist nunmehr (Sept. 2014) als Einzelprodukt gelistet. Das neue Produkt Versican 4L seltsamerweise nicht, das gibt es nur zusammen mit Tollwutimpfstoff (4LR). 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen