Dieses Blog durchsuchen

Montag, 22. September 2014

Ein aufschlussreicher Beipackzettel




Aufgeklärte Hundehalter/innen wissen: Borreliose-Impfstoffe für Hunde sind mit allergrößter Skepsis zu betrachten. (Zurückhaltend formuliert.)


Nach Angaben des Borreliose-Experten Prof. em. Roland Friedrich entwickeln weniger als 0,1 Prozent der borrelien-infizierten Hunde Krankheitssymptome. (*) Infektion ist nicht gleichbedeutend mit Erkrankung. Borreliose wird krass überdiagnostiziert. 

Es gibt weltweit keinen einzigen Borreliose-Impfstoff für Menschen. Wieso gibt es dann welche für Hunde?

Die Borreliose-Impfstoffe für Hunde sind Ganzkeim-Bakterine und damit schlecht verträglich. Aus diesem Grund hat es auch nie einen Ganzkeim-Borreliose-Impfstoff für Menschen gegeben. 


***

Lange Zeit wurde in Deutschland (und anderen Ländern Europas) ein Impfstoff verkauft, der die seltenste der hier relevanten Borrelien-Arten enthielt (Borrelia burgdorferi sensu stricto). 

Vor ein paar Jahren wurde ein Impfstoff auf den Markt gebracht, der zwei andere, viel häufiger auftretende Borrelien-Arten enthält. 

Merial, Hersteller des ersten Produkts, argumentierte damals, es sei nur für B. b. sensu stricto nachgewiesen, dass Hunde dadurch erkranken können. 


***

Diese Position scheint Merial nicht mehr zu vertreten. Mittlerweile vermarktet das Unternehmen einen Impfstoff, der drei Borrelien-Arten enthält (Merilym 3). 

***

Ein Tierarzt verkündet hocherfreut im Web, dieses neue Produkt biete einen ganz hervorragenden Impfschutz gegen "alle drei Stämme". 

(Hüstel, hüstel. Um Borrelien-Stämme geht es hier nicht, sondern um Borrelien-Spezies.)


Sehen wir mal in die Produktinformation. Was steht da drin über die Wirksamkeit des Impfstoffs? 

Das hier:

"Die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen eine Infektion, die zu einer klinischen Erkrankung führt, wurde nicht untersucht."

Wir stutzen kurz, aber dann leuchtet uns die Sache ein. Denn es ist so: 

Weil Hunde praktisch nie an Borreliose erkranken, ist es schwierig bis unmöglich nachzuweisen, dass geimpfte Hunde gegen die Erkrankung geschützt sind


***

Schön ist auch, was im Beipackzettel zum Impfschema steht. Es wird empfohlen, jährlich nachzuimpfen, und dann heißt es wörtlich: "obwohl dieses Impfschema nicht untersucht wurde" . 
***

Tierimpfstoffhersteller müsste man sein. 



(*) Unter Wissenschaftlern wird auch die Auffassung vertreten, es sei nie abschließend nachgewiesen worden, dass Hunde überhaupt an Borreliose erkranken. 


©haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen