Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 21. Mai 2016

WSAVA-Richtlinien für Welpenkäufer: Kommentar zu einem Leserkommentar



Unser drei Jahre alter Beitrag über die WSAVA-Richtlinien für Welpenkäufer, der populärste dieses Blogs, wird momentan wieder extrem oft angeklickt.  

Warum, wissen wir nicht, aber gut so: Möglichst viele Hundehalter/innen sollten wissen, dass die SHP-Nachimpferei den Schutz NICHT erhöht, wenn das Tier bereits Immunität aufgebaut hat. 

Geimpft ist geimpft. Mehr geimpft als geimpft geht nicht. 


Und das sagt nicht irgendwer, sondern die Vaccination Guidelines Group des Weltverbands der Kleintierärzte (WSAVA). 


***

Ein Leser/eine Leserin ist damit aber gar nicht einverstanden

>>Nichts desto trotz sollten regelmäßige "Auffrischungen" erfolgen. Gerade der Parvo-Virus ändert sich gerne mal, sodass eine Impfung dann auch eine aktuelle Immunität setzt. Sonst kommt es nämlich zu den "rätselhaften" Impfdurchbrüchen. Es sollte auch bei Haushunden unbedingt auf eine aktuelle Impfung gegen den sogenannten Zwingerhusten geachtet werden. Nicht geimpfte Hunde verteilen diesen lustig auf der Hundewiese und überall sonst, wo sie sind. Übrigens können auch Menschen an diesen Virus (ähnlich dem Grippevirus) erkrankten.<< (Original-Rechtschreibung)



Unsere Anmerkungen zu dieser Zuschrift: 


1. Der Schreiber/die Schreiberin sollte nicht uns belehren, sondern die Vaccination Guidelines Group. Deren Vorsitzender ist Professor Michael Day, wohnhaft und erreichbar in England. 


2. "Gerade der Parvo-Virus ändert sich gerne mal, sodass eine Impfung dann auch eine aktuelle Immunität setzt."

Das ist Käse. 

- Das Parvovirus (nicht: der) hat sich zwar verändert seit seinem schlagartigen Auftauchen vor rund 40 Jahren, statt CPV 2 haben wir nun CPV 2a, 2b und 2c. Aber antigenetisch unterscheiden sich diese neueren Virusvarianten NICHT sehr stark vom alten CPV 2.

- Die meisten Parvo-Impfstoffe sind alles andere als neu, manche sind seit mehreren Jahrzehnten am Markt. Auch die neueren sind mehr als zehn Jahre alt. Es ist NICHT so, dass die Hersteller dauernd neue Parvo-Impfstoffe entwickeln. Das ist nach heutigem Stand der Forschung gar nicht nötigLaut Herstellern und Parvo-Experten schützen die alten CPV-Impfstoffe (basierend auf CPV 2 oder 2b) vor den neuen Varianten, also 2a, 2b und 2c. Dazu sind etliche Studien veröffentlicht worden. 

- Wie die immer gleichen, alten Impfstoffe durch häufig wiederholte Gabe eine "aktuelle" Immunität "setzen" sollen, ist uns schleierhaft.

Oder wird ein Impfstoff dadurch "aktueller", dass man ihn jährlich oder alle paar Jahre wieder reinhaut? Das wäre ja ein biologisches Wunder



3. "Es sollte auch bei Haushunden unbedingt auf eine aktuelle Impfung gegen den sogenannten Zwingerhusten geachtet werden. Nicht geimpfte Hunde verteilen diesen lustig auf der Hundewiese und überall sonst, wo sie sind. Übrigens können auch Menschen an diesen Virus (ähnlich dem Grippevirus) erkrankten."

Auch Käse. 

Professor Ron Schultz: Zwingerhusten - oder, wie er es nennt, canine cold = Hundeerkältung - ist keine impfpräventable Erkrankung. Und zwar, weil es nur gegen drei der vielen verschiedenen Erkältungserreger Impfstoffe gibt. 

Und, nein, Menschen können NICHT durch den Hundeerkältungserreger canines Parainfluenzavirus erkranken (das "Pi" in den Kombi-Produkten). 

Auch nicht durch den Hundeerkältungserreger canines Adenovirus 2 (das CAV 2 oder H oder HAV in den Kombi-Produkten). 

Übertragbar und potentiell gefährlich für (stark immungeschwächte) Menschen ist lediglich der bakterielle Erreger Bordetella bronchiseptica (B. b.).

Immungeschwächten Menschen ist aber auch nicht geholfen, wenn man Hunde gegen B. b. impft. Denn die Wirksamkeit dieser Impfstoffe ist notorisch bescheiden. 

Die Hersteller behaupten natürlich etwas anderes. Ihre Studien (unabhängige gibt es gar nicht) sind methodisch ziemlich schlecht, wie Ellis in seiner Übersichtsarbeit von 2015 feststellt. 

Kein Hersteller kann behaupten, dass die Impfung die Infektion mit B. b. verhindert

Und: Sieben Wochen lang (Bronchi-Shield), resp. sechs Wochen lang (Nobivac BbPi) nach der Impfung sollen sich immungeschwächte Menschen von den geimpften Hunden fernhalten, weil die Tiere das Lebendimpfbakterium so lange ausscheiden. Immungeschwächte Menschen können sich mit ausgeschiedenem Impfbakterium infizieren und daran erkranken.  

Außerdem: Das Impfbakterium kann auch die Impflinge selbst krankmachen (Husten, Niesen, Augenausfluss). Hält das länger an, soll man die Impflinge laut Beipackzetteln der beiden Produkte mit einem Antibiotikum behandeln.

Wirklich doll, diese Impfstoffe. 


PS: Zum Thema Parvo-Nachimpfung siehe auch hier



©haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/









Donnerstag, 19. Mai 2016

Tiermedizin als Konzerngeschäft



Der Mai ist der Monat der vielen kirchlichen Feiertage. 

Offenbar vom Gedanken der christlichen Vergebung beseelt, betreibt MSD/Intervet im Vereinigten Königreich seit vielen Jahren die Monats-Aktion "vaccination amnesty" = Impf-Begnadigung. Die teilnehmenden Praxen wählen dafür oft den Mai. 

Worum geht's? Tierhalter bekommen für ihre Katzen, Hunde oder Pferde eine "neue Grundimmunisierung" zum halben Preis, wenn der - natürlich jährliche - Nachimpftermin überschritten wurde. Also zwei Impfungen kurz hintereinander zum Preis von einer. 

Dass es für "neue Grundimmunisierungen" beim ein- oder mehrmals vorgeimpften Tier nicht den Schimmer einer medizinischen Notwendigkeit gibt, ist völlig wurscht

Hier geht es nicht um Medizin und Immunologie, sondern um Umsatz und Gewinn von Pharma und Tierärzten. 

Die Tierhalter/innen glauben, sie machen ein Schnäppchen. Dabei werden sie nach allen Regeln des Marketings über den Tisch gezogen. 


***

Der britischen Tierklinik-Kette Willows Vetgroup (19 Praxen in Manchester, Cheshire usw.) ist ein Monat nicht genug. 

In ihrer christlichen Vergebungsbereitschaft hat sie die Begnadigung auf das ganze Jahr ausgeweitet.

In den Willows-Praxen werden Haustiere nunmehr von Januar bis Dezember zum halben Preis vollgepumpt. 

"If your pet has missed their annual booster they will need to start the full vaccination course again.
We feel so strongly about this that we have taken the decision to have an all year round Vaccination Amnesty."

"Wenn Ihr Haustier seine jährliche Auffrischung verpasst hat, muss es noch mal ganz von vorn geimpft werden. Uns liegt das so sehr am Herzen, dass wir beschlossen haben, die Impf-Begnadigung ganzjährig anzubieten."

Wie rührend.  
***

Dass die Impf-Abzocke in einer Tierklinik-Kette dermaßen auf die Spitze getrieben wird, ist kein Zufall. 

In Großbritannien ist die Kommerzialisierung der Tiermedizin weiter fortgeschritten als hierzulande.*

Und davor kann einem nur grauen.

Nationale und internationale Impf-Richtlinien mit etwas verlängerten Impfabständen?

Pah.

Immunologische Prinzipien?

Ha, ha. Doch nicht in der Tiermedizin.



(*) In Deutschland stehen der Einverleibung von Tierarztpraxen in Konzerne - noch - gesetzliche Regulierungen entgegen (Kapitalbeteiligungsverbot). Aber ein Konzern aus Schweden (Anicura) hat sich schon als Minderheitsgesellschafter in einige deutsche Tierarztpraxen eingekauft. In den USA hat Mars Petcare den Banfield-Tierklinikkonzern geschluckt, was eine schöne Wertschöpfungskette ergibt: erst die Tiere krankmachen mit Industriefutter, dann für teures Geld behandeln. 

Nachtrag Jan 2017: Mars Petcare ist dabei, für gut 9 Milliarden USD die Kette VCA zu kaufen, die in Nordamerika etwa 800 Tierarztpraxen betreibt. Damit wird Mars fast 2000 Praxen besitzen. Der Kaufpreis verdeutlicht, wie viel Musik in dieser Art von Veterinärmedizin drin ist. 


©haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/


Donnerstag, 5. Mai 2016

Zum langen Wochenende: Der "Postillon" über TTIP





Auszug:


Wozu braucht man TTIP?

TTIP dient zum Abbau von Handelshemmnissen zwischen den USA und der EU. Typische Handelshemmnisse sind Arbeitnehmerrechte, Umweltstandards, Verbraucherschutz, Verbot von Sklaverei, Zölle, Demokratie und Menschenrechte. Ein florierender Handel ohne störende Regulierungen hilft dabei selbstverständlich nicht nur den Reichen, die sich für TTIP aussprechen, sondern auch den Superreichen (Trickle-up-Effekt). 



Recht nett sind auch einige der Kommentare, zum Beispiel diese:


"Bei der Chlorbelastung kann ich mir doch den Gockel an den Schrubber nageln und das Bad keimfrei wienern.
Oder 2 Wiesenhof ins Schwimmbad, und die Brüh' is durchgeklärt. Also so schlecht is das nicht!!!"


"Durch TTIP werden Handelshemmnisse verschwinden. Dann gibt es bei Kaufland bald Treuemarken für eine Smith & Wesson. Wer will das nicht?"