Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 19. Mai 2016

Tiermedizin als Konzerngeschäft



Der Mai ist der Monat der vielen kirchlichen Feiertage. 

Offenbar vom Gedanken der christlichen Vergebung beseelt, betreibt MSD/Intervet im Vereinigten Königreich seit vielen Jahren die Monats-Aktion "vaccination amnesty" = Impf-Begnadigung. Die teilnehmenden Praxen wählen dafür oft den Mai. 

Worum geht's? Tierhalter bekommen für ihre Katzen, Hunde oder Pferde eine "neue Grundimmunisierung" zum halben Preis, wenn der - natürlich jährliche - Nachimpftermin überschritten wurde. Also zwei Impfungen kurz hintereinander zum Preis von einer. 

Dass es für "neue Grundimmunisierungen" beim ein- oder mehrmals vorgeimpften Tier nicht den Schimmer einer medizinischen Notwendigkeit gibt, ist völlig wurscht

Hier geht es nicht um Medizin und Immunologie, sondern um Umsatz und Gewinn von Pharma und Tierärzten. 

Die Tierhalter/innen glauben, sie machen ein Schnäppchen. Dabei werden sie nach allen Regeln des Marketings über den Tisch gezogen. 


***

Der britischen Tierklinik-Kette Willows Vetgroup (19 Praxen in Manchester, Cheshire usw.) ist ein Monat nicht genug. 

In ihrer christlichen Vergebungsbereitschaft hat sie die Begnadigung auf das ganze Jahr ausgeweitet.

In den Willows-Praxen werden Haustiere nunmehr von Januar bis Dezember zum halben Preis vollgepumpt. 

"If your pet has missed their annual booster they will need to start the full vaccination course again.
We feel so strongly about this that we have taken the decision to have an all year round Vaccination Amnesty."

"Wenn Ihr Haustier seine jährliche Auffrischung verpasst hat, muss es noch mal ganz von vorn geimpft werden. Uns liegt das so sehr am Herzen, dass wir beschlossen haben, die Impf-Begnadigung ganzjährig anzubieten."

Wie rührend.  
***

Dass die Impf-Abzocke in einer Tierklinik-Kette dermaßen auf die Spitze getrieben wird, ist kein Zufall. 

In Großbritannien ist die Kommerzialisierung der Tiermedizin weiter fortgeschritten als hierzulande.*

Und davor kann einem nur grauen.

Nationale und internationale Impf-Richtlinien mit etwas verlängerten Impfabständen?

Pah.

Immunologische Prinzipien?

Ha, ha. Doch nicht in der Tiermedizin.



(*) In Deutschland stehen der Einverleibung von Tierarztpraxen in Konzerne - noch - gesetzliche Regulierungen entgegen (Kapitalbeteiligungsverbot). Aber ein Konzern aus Schweden (Anicura) hat sich schon als Minderheitsgesellschafter in einige deutsche Tierarztpraxen eingekauft. In den USA hat Mars Petcare den Banfield-Tierklinikkonzern geschluckt, was eine schöne Wertschöpfungskette ergibt: erst die Tiere krankmachen mit Industriefutter, dann für teures Geld behandeln. 

Nachtrag Jan 2017: Mars Petcare ist dabei, für gut 9 Milliarden USD die Kette VCA zu kaufen, die in Nordamerika etwa 800 Tierarztpraxen betreibt. Damit wird Mars fast 2000 Praxen besitzen. Der Kaufpreis verdeutlicht, wie viel Musik in dieser Art von Veterinärmedizin drin ist. 


©haustiereimpfenmitverstand.blogspot.de/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen